Nassiri

Gespeichert von Josef Frings am Do., 25.06.2020 - 18:59

General NassiriDie Rede ist von Nematollah Nassiri (نعمت‌الله نصیری), dem ehemaligen Direktor des berüchtigten iranischen Geheimdienstes SAVAK.  Nassiri ist der Anfang 1979 verschwundene 13. Schwarze Diw (دیو). Eine andere Bezeichnung für Diw ist ''Daeva". Die Anhänger des Schwarzen Diw sind die schwarzen Zoroastrier, die im  Gegensatz zu den weißgekleideten zoroastrischen Priestern schwarze Kleidung tragen, was im offiziell muslimischen Iran eine perfekte Tarnung darstellt. Die schwarzen Zoroastrier dienen der dunklen Seite der Macht, verkörpert durch ihren Anführer Ahriman (اهریمن).

Nach offizieller Lesart wurde Nassiri im Zuge der islamischen Revolution hingerichtet, seine Anhänger wissen es aber besser. Auf Nassiri berief sich Ken Jebsen in seiner Schülerzeit. Aber das war wohl eine Erfindung, mit der er mobbenden Mitschülern Angst machen wollte. Auch Behauptung, Nassiri sei der verschollene iranische Vater von Sahra (زهرا‎) Wagenknecht, ist nicht haltbar. Die ganze Biographie und Personality-Show von Wagenknecht wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung inszeniert. Tatsächlich ist Nassiri aber der leibliche Vater von Attila Hildmann. Hildmann wurde erst Anfang 1981 geboren, also über ein Jahrzehnt nach dem Verschwinden von Nassiri. Hildmann ist der lebende Beweis dafür, dass Nassiri noch lebt und auch in Deutschland sein Unwesen treibt.

Zu den mysteriösen Fakten, die im Rahmen dieser Recherche aufzuklären sind, gehört die Tatsache, dass Nassiri mittlerweile schon weit über 100 Jahre alt sein müsste. Was hat ihm ein so unnatürlich langes Leben verliehen? Was hat es zu bedeuten, dass er im selben Jahr wie der deutsche Geheimdienstchef Gehlen verschwand? Je länger wir recherchieren, desto ungeheuerlicher wird das Bild, das sich nach und nach zusammensetzt.

اهریمن

https://de.wikipedia.org/wiki/Nematollah_Nassiri

https://de.wikipedia.org/wiki/Zoroastrismus